Sie wollen nicht nur auf ihr Glück vertrauen? Sie suchen die ultimative intellektuelle Herausforderung, die ein Online Casino Kartenspiel bieten kann?  Ein Online Casino Spiel, in dem nicht der Zufall sondern alleine Können und Geschick bestimmen, wer als Sieger den Tisch verlässt?  Ein Spiel, in dem eine ausgefeilte und überlegene Taktik auch einem Spielerpaar, die schlechte Karten haben, ermöglicht zu triumphieren?

Spannung und intellektuelle Herausforderungen sind Ihnen beim Online Bridge gewiss. Eine stetig wachsende Anzahl von Online Casinos, wie auch die Online Casinos von N1 Partners (N1 Casino, Lady Hammer Casino, Joo Casino) bietet Ihnen heute die Möglichkeit sich kostenlos rund um die Uhr im Bridge zu messen. Um gerade auch viele Neueinsteiger zu motivieren, können Sie im Online Casino auch gerne auf die einfachste Variante von Bridge – Rubberbridge -zurückgreifen. Vier Teilnehmer spielen solange, bis ein Paar zwei Runden gewonnen hat.

Versuchen Sie es, und Sie werden verstehen, warum viele Prominente Bridge zu ihrem Lieblingsspiel erkoren haben (hatten)

Sie können sich sowohl mit unbekannten Gegnern einen aufregenden Wettkampf liefern oder Ihre Freunde und Familie dazu einladen. Gleich mit wem Sie spielen, Online Casino Bridge verspricht immer eine perfekte Freizeitunterhaltung.

BRIDGE – GRUNDREGELN

In den meisten Bridge-Online Casinos wird nach den offiziellen Regeln des Bridge Verbandes gespielt, die manchmal vor allem für Anfänger sehr kompliziert erscheinen können. Einen kleinen Einstieg in die Grundregeln möchten wir Ihnen daher an dieser Stelle geben:

Bridge ist grundsätzlich für vier Personen geeignet und wird mit einem französischen 52 Kartenblatt gespielt. Der Wert der Farben wird wie folgt untergliedert, Pik (♠), Herz (♥), Karo (♦), Treff (Kreuz) (♣)!  Ziel des Spiels ist es möglichst viele Stiche zu machen.

Das Team.

Es werden 2 Teams gebildet, wobei diese fix sind oder per Losverfahren bestimmt werden.

Die Aufteilung der Spieler selbst erfolgt nach Himmelsrichtungen, so dass die jeweiligen Partner, gegenüber Patz nehmen. Es bilden sich somit ein Nord-Süd-Paar und ein Ost-West-Paar, die nun gegeneinander spielen. Das Spiel selbst ist dabei in 2 Phasen geteilt: das Reizen (Lizit) und das Abspiel der Karten. Der Geber mischt zuerst die Karten, lässt einmal abheben und teilt die Karten einzeln aus, bis jeder Spieler 13 Karten hält.

Blattbewertung.

Bevor Sie reizen, müssen Sie die Stärke Ihres Blattes gut einschätzen können. Ein Hilfsmittel sind die sogenannten Figurenpunkte.

Ass = 4 Punkte

König = 3 Punkte

Dame = 2 Punkte

Bube = 1 Punkt

Die restlichen Karten werden mit 0 Punkten gezählt

Ein Blatt mit weniger als 10 Punkten ist als schwach zu bewerten. Ein Blatt ab 12 Punkten dagegen ist stark genug für eine erstes Reizen.. Bei 16-19 Punkten lässt sich von einem starken, ab 20 Punkten von einem sehr starken Blatt sprechen.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Verteilung. Je mehr Karten man von einer Farbe hält, desto sinnvoller ist es diese als Trumpf zu bestimmen. 

Das Reizen. 

In dieser ersten Phase wird festgelegt, wie viele Stiche jedes Paar machen muss und ob es einen Trumpf gibt, bzw. wenn ja, welche Farbe Trumpf ist. Beginnend mit dem Geber sagt jeder Spieler nun im Uhrzeigersinn sein Angebot bezüglich Stiche und Trumpffarbe an.

Dabei liegt das niedrigste Gebot bei 1 Treff (Treff = Kreuz). D.h. er verpflichtet sich mit seinem Partner 7 Stiche (6+1) mit Treff als Trumpf zu erzielen. Sollten alle vier Spieler beim Reizen passen, (kein Angebot abgeben) wird das Blatt als eingepasst bezeichnet. Die Karten werden zusammengeworfen, neu gemischt und der nächste Geber teilt das kommende Blatt aus.

Der Spieler, der das höchste Angebot genannt hat, ist nun der Alleinspieler. Er spielt gegen seinen rechten und seinen linken Nachbarn und versucht mindestens die Zahl der von ihm angesagten Stiche zu erreichen.

Das Spiel.

Der Spieler links vom Alleinspieler spielt nun eine beliebige Karte aus. Der Partner des Alleinspielers (Dummy) legt seine Hand offen dar (wobei diese nach Farben und Werten sortiert sein müssen) und ist jetzt nicht mehr aktiv am Spiel beteiligt. Der Alleinspieler darf jetzt über die offen gelegten Karten seines Mitspielers verfügen. Wenn der Dummy an der Reihe ist, sagt ihm der Alleinspieler, welche Karte er aufnehmen muss. Dem Dummy selbst ist es dabei streng untersagt, während des Spiels Ratschläge oder Kommentare abzugeben. Da pro Spieler 13 Karten ausgegeben werden, sind in einem Spiel maximal 13 Stiche möglich. Im Bridge muss man Farbe bedienen, kann man dies nicht, so darf man trumpfen oder auch eine Karte abwerfen.

Gewinn.

Um das Spiel zu gewinnen, benötigt der Alleinspieler mindestens die angesagte Anzahl an Stichen, während die Gegenspieler dieses genau zu verhindern suchen. Zusätzliche Stiche heißen Überstiche. Erreicht der Alleinspieler weniger Stiche als annonciert, so gewinnt die Gegenpartei.

Wichtig bei der Abrechnung sind nur die gemachten Stiche, die Punktezahlen der einzelnen Stiche sind bedeutungslos.

Sechs Stiche nennt man Buch. Jeden über das Buch hinausgehenden Stich nennt man Trick. Die einzelnen Tricks haben folgende Werte:

Spielt man ohne Trumpffarbe, so zählt der erste Trick 40 Punkte, alle anderen 30 Punkte. Spielt man mit Trumpffarbe, so zählen Treffstiche (Treff =Kreuz) und Karo-Stiche 20 Punkte. Sticht man mit Pik oder Herz (Herz wird hier Coeur genannt) sind diese Stiche 30 Punkte wert. Diese Punkte sind allerdings nur von Bedeutung, wenn man mit einem Prämiensystem spielt.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Absenden